• Home
  • Kategorie: Online

5 Digitale Marketing-Trends, auf die Sie 2021 achten sollten

Wenn es um digitale Marketing-Trends geht, entwickeln sie sich ständig weiter und ein neuer Trend kommt, bevor Sie es merken. Da wir ständig von Prognosen abhängig sind, müssen wir nach Vorhersagen darüber suchen, was zu erwarten ist, und Ihre Online-Kampagnen basierend auf den digitalen Marketing-Trends anpassen.

Laut einem Artikel, der auf Forbes veröffentlicht wurde, sollten Sie digitale Events sowie Erlebnisse für Ihre Zielkunden anbieten, die über Ihre konventionellen Verkaufsnachrichten hinausgehen. Sie müssen auch Ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken diversifizieren, um ein engagierteres Publikum zu erreichen. Es gilt, die allgemeine Nutzererfahrung auf Ihren Social-Media-Konten zu verbessern, indem Sie den Shop und die damit verbundenen Funktionen optimal nutzen, um die Hürden für den Kauf bei Ihrem Unternehmen oder Ihrer Marke zu überwinden. Sie können einen Instagram-Shop einrichten, um Ihre E-Commerce-Kampagnen in der digitalen Landschaft auszugleichen.

In diesem Artikel gehen wir durch die fünf wichtigsten digitalen Marketingtrends im Jahr 2021 für Ihr Unternehmen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Popularität der Sprachsuche

Die Sprachsuche wird in diesem Jahr das digitale Marketing weltweit dominieren, was dazu führt, dass Unternehmen die Sprachsuchtechnologie annehmen. Die Sprachsuche hat sich stark weiterentwickelt und die Art und Weise verändert, wie Vermarkter das Website-Ranking für bestimmte Keywords (KWs) und Suchphrasen verbessern.

Es wird vorhergesagt, dass 50 Prozent aller Websuchen bald sprachbasiert sein werden, was neue Marketingmöglichkeiten für Online-Unternehmen schafft. Sie können zahlreiche Dinge tun, um Ihre Website-Rankings in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) für die sprachbasierte Suche zu verbessern. Dann müssen Sie Long-Tail-KWs verwenden. Zum Beispiel können Sie KWs wie „teuerste Herrenmodemarke“ verwenden und nicht nur KWs wie „Modemarke“.

Intelligente Lautsprecher auf Basis von KI-Technologie

Heutzutage sind smarte Lautsprecher dominant und einer der wichtigsten Trends, auf die man im Jahr 2021 achten sollte. Basierend auf den Erkenntnissen des Social Reports wurden im Jahr 2018 ca. 56 Millionen smarte Lautsprecher an Kunden verkauft, und die Lautsprecherhersteller werden im Jahr 2019 rund 94 Millionen solcher Geräte verkaufen.

Die Popularität von smarten Lautsprechern ist eine große Chance und wird bald der wichtigste Kanal für digitale Vermarkter sein, um Anzeigen zu nutzen und ihre Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben. Hier sind die zwei wichtigsten Möglichkeiten, wie Ihre Marke in diesem Jahr Smart Speaker Marketing einsetzen kann:

Wenn es um Flash-Briefing auf Alexa geht, ist es ein beliebter Weg, um Nachrichten über das Wetter, morgendliche Nachrichten-Updates sowie tägliche Informationen zu erhalten. Menschen können Quellen für Nachrichten, Informationen, Podcasts und andere Neuigkeiten auswählen oder auswählen, die sie von ihrem Smart Speaker hören möchten.

App oder gebrandeter Skill

Sie können eine gebrandete Google Home-App oder einen gebrandeten Alexa-Skill erstellen, der sich auf Ihr Unternehmen bezieht und Ihren Zielkunden einen nützlichen Service bietet. Heutzutage nutzen Marketer Alexa Skills, um ihre Zielgruppen zu erreichen, indem sie ihnen branchenbezogene Nachrichten, verwandte Produkte, Dienstleistungen und vieles mehr anbieten.

Der Einsatz von Chatbots im Markenmarketing

In diesem Jahr werden Marketer Chatbots am besten nutzen, um ihre Marken und Produkte zu bewerben. Obwohl Marken die Chatbot-Technologie bereits seit einiger Zeit nutzen, werden Unternehmen im Jahr 2021 noch mehr von Chatbots profitieren. Wenn Sie mehr über den Einsatz von Chatbots für Ihr Unternehmen erfahren möchten, können Sie sich mit einer digitalen Marketingagentur in Auckland oder einer ähnlichen Agentur in Verbindung setzen.

KI-basierte Chatbots: Ein Chatbot, der mit künstlicher Intelligenz (KI) betrieben wird, hat das Potenzial, Kunden und Klienten ein maßgeschneidertes Erlebnis zu bieten. Wenn es um die Chatbot-Technologie der Bank of America geht, kann sie jede Kundenanfrage mithilfe von prognostischer Analytik bearbeiten. Der Chatbot kann auch die Bedürfnisse der Kunden vorhersehen und ihnen über komplizierte Bankprozesse hinweg helfen.

Auch Kunden können Chatbots nutzen, um Zahlungen abzuwickeln, Geld zu sparen oder Kontostände zu überprüfen. Solche Erfahrungen helfen Unternehmen und Kunden. Auf diese Weise können sich Unternehmen als „consumer-first“ positionieren.

Chatbots für soziale Medien: Wussten Sie, dass Chatbot-Technologie in verschiedenen digitalen Marketinganwendungen eingesetzt wird, um Ihrem Unternehmen zu helfen, besser mit Kunden zu kommunizieren? Außerdem verbessert sie die Nutzererfahrung. Der Fahrdienstvermittler Uber lässt Menschen über seine Facebook-Messenger-Anwendung nach einer Taxifahrt fragen. So binden Unternehmen jetzt Marketingkanäle mit ihrem Kaufpunkt ein. Auf diese Weise sorgen Chatbots für ein unkompliziertes, bequemes Kundenerlebnis und verkürzen den Kaufzyklus.

Die Popularität von Augmented Reality

Augmented Reality oder AR ist ein weiterer beliebter digitaler Marketing-Trend und macht seit einiger Zeit die Runde. Die Experten der Branche glauben, dass AR im Jahr 2021 und darüber hinaus zum Renner wird. Wenn es um AR geht, hat es sich in der digitalen Marketinglandschaft durchgesetzt und ist einer der Top-Trends in diesem Jahr.

Große Marken wie IKEA machen sich AR bereits zunutze. Mit der im Jahr 2017 gestarteten Place-App von IKEA können Verbraucher schon vor dem Kauf eines Produkts genau sehen, wie ihr Sofa oder ihre Couch im heimischen Wohnzimmer aussehen und passen wird. Es ist eine Form des Marketings, die als experimentelles Marketing bezeichnet wird und es Unternehmen wie IKEA ermöglicht, den Verbrauchern das beste Kauferlebnis zu bieten, das den wahren Unterschied zwischen Kauf und Verzicht ausmacht.

Kommunikation über Private-Messaging-Anwendungen

Unternehmen werden im Jahr 2021 und darüber hinaus Private-Messaging-Anwendungen am besten nutzen. Mobile Apps wie Viber, WhatsApp oder WeChat haben in letzter Zeit stark an Zugkraft gewonnen und daher werden Marken die Vorteile dieser privaten Apps und privaten Messaging-Gruppen nutzen.

Was WhatsApp betrifft, so verfügt es über eine riesige Datenbank von 1,5 Millionen Nutzern, die in mehr als 180 Nationen aktiv sind. Daher können Unternehmen ihre Produkte oder Dienstleistungen bei mehreren Personen platzieren, ohne sie auf ihre Webseiten bringen zu müssen. Sie können auch ein WhatsApp-Geschäftsprofil einrichten und Facebook-Anzeigen optimal nutzen, um WhatsApp-Nutzern die Möglichkeit zu geben, den Kundendienst mit einem Klick anzurufen und eine Nachricht zu senden.

Anzeigen sollen bald auf WhatsApp kommen, was bedeutet, dass Marken diese App optimal nutzen und zu ihrem Vorteil einsetzen können.

Fazit

Machen Sie sich diese digitalen Marketing-Trends zu eigen, um Ihre Produkte zu verbessern, Artikel zu bewerben und auf die bestmögliche Art und Weise zu vermarkten. Online-Marketing hat in diesem Jahr einen riesigen Spielraum, egal ob Sie ein neues Unternehmen oder ein etabliertes haben.

Selbst schreiben nicht nötig — heute machen das Blogger

Wer ein Unternehmen erfolgreich führen möchte, der hat alle Hände voll zu tun. Geschäftsinhabern obliegt die komplette wirtschaftliche Organisation wie etwa Personalführung und Verantwortung gegenüber Dritten und noch vieles mehr. Wer sagt aber, dass Firmeninhaber alles selbst realisieren müssen? Beispielsweise brauchen Firmeninhaber keine eigene Homepage zu erstellen oder etwa ihr eigenes Firmenzeichen zu entwerfen. Daneben ist es hilfreich, sich jemanden zu suchen, der die Internetinhalte schreibt. Nachfolgende Gründe sprechen dafür.

Mit dem beschäftigen, was wirklich wichtig ist

In der Unternehmensführung liegt in der Regel die ganze Aufmerksamkeit des Unternehmensführers. Da ist es eine logische Konsequenz, dass nicht genug Zeit bleibt, um einen sachdienlichen und gut geschriebenen Artikel zu erstellen.

Gute Weblogs sind erstens zeitaufwendig und können zweitens, wenn sie links liegen gelassen werden, die Erwartungen in das Produkt oder die Dienstleistung beeinträchtigen. Selbiges trifft auch auf die Sozialen Medien zu.

Unternehmer müssen in der Wirtschaft wissen, wie sie delegieren müssen, um ihre Zeit am besten zu nutzen. Daher sollten sie einen Autor finden, der die Botschaft des Unternehmens gut vermittelt. Bleibt dafür keine Zeit, kann eine Marketingagentur am ehesten den geeigneten Autor finden, sodass Firmeninhaber sich auf wesentliche Dinge konzentrieren können.

Die Zielgruppe erkennen

Ein kompetenter Autor kann dabei helfen, eine Ausdrucksform auf der Unternehmens-Homepage zu definieren, um das zutreffende Publikum zu finden. Am besten für solche Aufgaben ist der gleiche Verfasser, um den Ausdruck beizubehalten.

Bei der Wahl des Autors ist es essenziell, dass er „überzeugt“ ist von dem, was das Unternehmen tut. Wenn er das deutlich machen kann, kann er das Konzept erklären und den User davon überzeugen, dass sie etwa die Produkte gerade des Unternehmens benötigen. Ein guter Verfasser sieht zu, dass Menschen in regelmäßigen Abständen auf die Homepage zurückkehren.

Die Homepage gewinnbringend machen

Ein Blogger, dem seine Arbeit wichtig ist, wird sich mit der Zeit verstärkt Wissen über die Dienstleistung oder das Produkt aneignen. Sodass, er kompetente Inhalte erstellen kann und so die Homepage zu einem Referenzpunkt für User wird. Daraus ergibt sich, dass Besucher wiederkommen und verweilen.

Professionelle Blogger optimieren die Erstellung von nützlichen und interessanten Inhalten. Gute Verfasser haben bestenfalls überzeugende Vorstellungen zu verschiedenen Themen, die in den jeweiligen Artikeln behandelt werden. Und sie finden ebenfalls die richtige Stimmung, die Unternehmen auf der Internetseite anstreben.

Blogs sind sehr schwer zu pflegen — wer sich die richtigen Leute ins Boot holt, um zu helfen, kann seine Internetseite optimal unterstützen.

Was ist denn mit dem Bitcoin los?

Kurzes Resümee: Vielen ist sicher noch das Jahr 2008 in Erinnerung, welches der Bitcoin, eine bis dato weltweit führende Kryptowährung revolutionierte. Er stieg quasi aus heiterem Himmel aus der Asche des Phönix empor. Anfangs noch zaghaft, später in Lichtgeschwindigkeit eroberte er die Herzen vieler Menschen, sodass er sich auf dem Krypto-Markt zu einem echten Superstar entwickelte. Um nach einigen erfolgreichen Jahren in den „Ruhestand“ zu wandern, aber nach wie vor aktiv war. Eine Zeit lang war es ziemlich still um den Senkrechtstarter. Obwohl im Laufe der Jahre andere digitale Währungen nachfolgten, war der Bitcoin der ungebrochene Sieger im digitalen Rummel um die virtuelle Währung. In 2017 rief er sich wieder in Erinnerung und sprengte sogar die 1.000-Dollar-Marke erinnert Online24..

Der Bitcoin nimmt Fahrt auf

Auch digitale Währungen unterliegen größtenteils Schwankungen. Aber jetzt nimmt das virtuelle Geld tatsächlich wieder an Tempo zu. Gerade im turbulenten 2020 beschleunigt der Bitcoin und kommt wieder in Schwung. Die Ursache könnte das Bitcoin-Halving (Halbierung) im Mai 2020 sein. Analysten setzen sogar noch einen drauf und sagen bis Ende 2021 einen Wert von 100.000 US-Dollar voraus — und das pro Bitcoin. Wenn das stimmt — Heidewitzka! Per Definition könnte schon der Grund das Bitcoin-Halving sein. Bereits in der Vergangenheit bekamen einige Krypto-Varianten durch das Halving wieder einen Drive.

Bitcoin-Miner werden wiederum verstärkt schürfen und bekommen eine Belohnung auf das Erzeugen von Bitcoin. Miner prüfen via Rechner Blöcke, in denen die Transaktionen gespeichert werden. Gab es anfangs pro geprüften Block etwa 50 Bitcoin, reduzierte es sich auf 25 und zu guter Letzt 12,5 Bitcoins für jeden Block. Derzeit werden täglich 1.800 Bitcoin ausgegeben und ab Mai etwa 900. Um eine Inflation zu verhindern, wird die Offerte künstlich knapp gehalten. Bedeutet: Jeder Bitcoin wird damit wertvoller denn je. Derzeit liegt der Bitcoin bei etwa 8.000 US-Dollar. Nahezu zeitgleich sind auch Ethereum und Bitcoin Cash wieder interessant geworden.

Aktuell sind 18 Millionen Bitcoin im Einsatz. Jedoch wird im Konzept von Satoshi Nakamoto sozusagen der Hahn bei 21 Millionen zugedreht und damit hat sich’s. Weitere Halvings sind für 2024 und 2028 geplant.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Zahlung mit digitalen Währungen wie Bitcoin und Ether in Deutschland eher Einzelfälle. Einige Menschen hoffen jedoch, dass sie über kurz oder lang mit dem Bitcoin bezahlen können. Andere wünschen sich, dass digitales Geld durch das jetzige Geld ersetzt wird. Sympathisanten hoffen indessen auf eine Befreiung von den Banken und auf Selbstbestimmung. Und dem harten Kern interessierte das alles nicht, ihm geht es vor allem um einen hohen Gewinn.

Der Coronavirus und seine wirtschaftlichen Folgen – Rezession

Die Ausbreitung des Coronavirus legte im Jahr 2020 die Weltwirtschaft lahm. Die Produktion der Industrie in den meisten Bereichen, so der Auto-Hersteller, kam zum Stillstand. Mitarbeiter wurden nachhause geschickt, um sich von der Ansteckung zu schützen. Nur Hersteller von Lebensmitteln und anderen essentiellen Produkten halten ihre Produktionen aufrecht, um Menschen in Supermärkten und anderen Geschäften mit den nötigsten Produkten der Lebenserhaltung zu versorgen.

Eine schwere Rezession halten viele Wirtschaftsexperten für unvermeidbar.

Experten in Deutschland gehen davon aus, dass im Extremfall die Wirtschaft um 5,4 Prozent schrumpfen wird. Jedes Unternehmen rechnet mit Kurzarbeiten ihrer Mitarbeiter. Deutschland stand in seiner Vergangenheit vor vielen Rezessionen. Die Frage bleibt, wie schwer sich die aktuelle Krise auswirkt. Es gibt derzeit Anzeichen für einen einschneidenden Anstieg der Kurzarbeit in Deutschland. Einem Zehntel der mittelständischen Unternehmen droht die Insolvenz aufgrund einer Umfrage. In Ihrem Gutachten beschreiben Ökonomen, dass es für die wirtschaftliche Entwicklung wichtig ist, ob es Unternehmen gelingt, das Coronavirus bei seiner Ausbreitung effektiv bekämpfen zu können. Das Ziel muss es sein, dass verschiedenen Einschränkungen von geschäftlichen Aktivitäten möglichst schnell aufgehoben werden. Sollte dies schnell gelingen, ist nur mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,8 Prozent im Jahr 2020 auszugehen, wenn sich die Wirtschaft schnell erholt. Das ist die wahrscheinlichste Variante nach der Einschätzung führender Wirtschafts-Experten. Im schlimmsten anzunehmenden Fall droht den BIP einen Einbruch von 5,4 Prozent.

Das gesellschaftliche und soziale Leben bricht zusammen

Das soziale und gesellschaftliche Leben in Deutschland wurde bei der Bekämpfung des Coronavirus zum Erliegen gebracht. Es trifft die Wirtschaften der Welt mit voller Wucht. In anderen Staaten sieht es nicht anders aus. Geschäfte, die nichts Lebensnotwendiges verkaufen, verbleiben geschlossen. Geschäftsreisen und Urlaube, die gebucht wurden, wurden storniert.

Aber wie schlimm wird die Krise für die deutsche Wirtschaft ausfallen?

Drei Szenarien des Einbruchs der Wirtschaft

Es geht weiter um das Wie, und nicht weiter um das Ob. Unter Expertinnen und Experten ist es unumstritten, dass im Jahr 2020 in eine weitere Rezession einfallen kann. Dabei bleibt es offen, wie stark der Einbruch sein wird. Die Zeitdauer des Einbruchs hängt unter anderem davon ab, über welche Zeit Geschäfte geschlossen bleiben. Und wann Unternehmen ihre Produktion wieder hochfahren können. Auch, ob die Bundesregierung durch Zuschüsse Firmenpleiten vermindern oder verhindern kann. Es ist außerdem entscheidend für die deutsche Exportwirtschaft, wie schnell in der restlichen Welt die Krise überwundet wird.

Wie sich Corona auf die Psyche auswirken kann

Noch nie zuvor stand unsere Generation unter solch starker psychischer Belastung wie jetzt durch das Corona Virus. Die ganze Welt steht Kopf und es wurden Sicherheitsmaßnahmen getroffen, welche das Leben aller stark beeinflusst. Das sich diese Maßnahmen, und die damit verbundenen Änderungen auf die Psyche auswirken können, ist daher nicht verwunderlich. Hinzu kommen die vielen Informationen aus den Medien. Diese widersprechen sich oftmals so stark, dass Unsicherheit und Angst daraus resultieren können.

Schwerwiegende Ängste und Depressionen können die Folge sein. Doch wie kann sich jeder Einzelne vor diesen immensen Belastungen auf die Seele schützen? Im Grunde genommen, kann es relativ einfach sein, es ist lediglich die Änderung des eigenen Blickwinkels erforderlich. Im Folgenden werden verschiedene Tipps gegeben, welche einem diese schwere Zeit deutlich erleichtern können.

 Tipps für Körper, Geist & Seele in Zeiten von Corona

 Um Körper, Geist und Seele gesund zu erhalten, um die Pandemie gut zu überstehen, gilt es seinen Blickwinkel zu ändern und ganz bewusst dafür zu sorgen, dass es einem gut geht. Es gilt in erster Linie, seinen Fokus auf die positiven Dinge zu richten und sich bewusst an den Dingen und Möglichkeiten zu erfreuen, welche man trotz der Sicherheitsmaßnahmen noch besitzt. Es sollte darauf geachtet werden, sich nicht von Früh bis Spät mit den Corona News zu befassen. Denn durch diese negativen Meldungen belastet sich jeder mehr, als es tatsächlich erforderlich ist. Es gilt zwar, sich bezüglich der Maßnahmen und Änderungen in den Vorschriften auf dem aktuellen Stand zu halten, aber dafür reicht es aus, wenn man dies ein Mal täglich unter Nutzung einer seriösen Quelle macht. Alles was darüber hinaus geht, kann für Verwirrung -durch Fehlinformationen und widersprüchlichen Aussagen- sorgen.

Durch diese einfache Maßnahme erhält die Psyche bereits eine starke Erleichterung. „Füttern des Geistes“ mit positiven Informationen, kann ebenso hilfreich sein. Statt der Zahlen der Infizierten und an Corona Verstorbenen, in sich aufzunehmen, sollte der Blick auf die Genesenen gerichtet werden. Denn dadurch werden Mut und Hoffnung entfacht, was dem Körper und der Seele in dieser Zeit geradezu ein wohltuender Balsam ist. Durch einen bewusst positiven Blickwinkel, kann eine Depression vermieden werden. Ebenso können Ängste dadurch geschmälert werden. Gegen die Angst, die in einem wächst, und droht ein ungesundes Ausmaß anzunehmen, kann man ganz gezielt vorgehen. Geführte Meditationen können dabei sehr hilfreich sein. Das Schaffen von einer besonders harmonischen Atmosphäre in den eigenen vier Wänden kann ebenfalls als eine Pause für die Seele genutzt werden. Kerzenschein und ein angenehmes Duft öl, in einem angenehmen Ambiente wirken sich besonders gut in solch starken Stress- und Belastungssituationen aus und bringen die benötigte Erholung für die Psyche.

Körper & Immunsystem stärken

 Ein gesunder Geist, lebt in einem gesunden und gestärkten Körper. In Zeiten, in denen es gilt Zuhause zu bleiben und nur das Haus zu verlassen, wenn es wirklich dringend erforderlich ist, kann eine Herausforderung sein. Fitnessstudios sind geschlossen, Sport in Vereinen ist ebenfalls nur bedingt erlaubt. Da empfiehlt es sich kreativ zu sein. Wem das Joggen nicht liegt, kann sich dennoch sehr gut körperlich fit halten. Denn es lässt sich auch ganz bequem von Zuhause aus Sport treiben. Wer keinen eigenen Fitnessraum besitzt, kann sich beispielsweise einen kleinen Gymnastik-Bereich schaffen. Im Internet finden sich zahlreiche Übungen, die sich sowohl für den Anfänger als auch den fortgeschrittenen Sportler sehr gut eignen. Eine Alternative bietet sich, wenn ein Balkon oder eine Terrasse vorhanden sind. Sport an der frischen Luft, oder eine erholsame Meditation, halten den Körper fit und stärken das Immunsystem. Eine gesunde Ernährung sollte ebenfalls gewährleistet sein. Viel Vitamin C und Vitamin D stärken das Immunsystem und fördern die Abwehrkräfte. Selbst wenn es für den ein oder anderen Fitnessstudio Besucher auf den ersten Blick eher negativ wirkt, den Sport fortan alleine und ohne Einsatz hochwertiger Sportgeräte durchzuführen, gilt auch hier, positiv Denken! Sich über diese Möglichkeit erfreuen. Jedermann, der jetzt erst damit beginnt, seinen Körper durch Gymnastik und Sport zu stärken, wird sich nach anfänglichen „Schwierigkeiten“ schnell an den kleinen Erfolgen erfreuen können. Wenn es einen doch nach draußen zieht, bieten sich Spaziergänge, Walken oder Joggen besonders gut an, um den Körper fit zu halten und den Kreislauf stabil.

Wichtig ist es ebenfalls, dass täglich wiederkehrende Rituale und geregelte Tagesabläufe stattfinden. Dadurch wird vermieden, dass der Körper und der Geist aus dem Gleichgewicht geraten und es dadurch zu negativen Gedanken führt.

Das Führen eines Dankbuches kann ebenfalls eine gute Idee sein, wenn es schwer fällt sich auf das Positive zu fokussieren. Hierfür sollten täglich mindestens drei positive Dinge, Umstände eingetragen werden, über die man sich erfreuen und worüber man froh sein kann, es sein Eigen zu nennen. Fällt es am Anfang, bei all dem Verzicht vielleicht etwas schwer, dann lohnt es sich, sich auf die „kleinen“ Dinge zu besinnen, wie beispielsweise, dass man ein schönes Zuhause und Lebensmittel hat. Denn auch das, was wir als Selbstverständlich betrachten, besitzt nicht jeder und ist somit etwas, für das man durchaus dankbar und froh sein kann.

10 Dinge die Spieleentwickler besser machen als früher

In den letzten 30 Jahren haben sich Games stetig weiter entwickelt. Wo früher noch wenige Pixel in grauen Tönen auf dem Bildschirm herum geisterten, werden Player jetzt grafisch beeindruckt. Aber nicht nur grafisch haben sich die Spieleentwickler enorm verbessert. Das betrifft nicht nur Sound und Grafik. Auch die künstliche Intelligenz und eine Behebung zahlreicher technischer Fehler. Hier ist eine Aufzählung von 10 Dingen, die Spieleentwickler besser machen als früher.

1. lästige Zwischensequenzen die sich nicht abbrechen lassen

Das Problem ist weitgehend bekannt und eine absolute Zumutung. Gamer wollen endlich weiter spielen und müssen zum Teil mehrere Minuten warten. Unnötige Zwischensequenzen gehören in aller Regel nun der Vergangenheit an. Oder sie lassen sich zumindest abbrechen. Damit kann der Spielfluss ungehindert weiter gehen. Mittlerweile haben die Spieleentwickler das Problem erkannt und an der Wurzel gepackt. In fast jedem Game kommen Zwischensequenzen vor, aber nun endlich mit einer Möglichkeit das uninteressante Intro abzubrechen.

2. langsame NPC´s mit dem Zwang zu folgen

Diese Seuche wurde Gott sei Dank behoben. Viele diverse EGO-Shooter mit Handlungsmodus, waren von dieser Plage betroffen. Player wollen einfach nur zügig die Story erleben. Scheinbar waren viele Entwickler daran interessiert, dass sich der Spieler an der Sequenz ergötzt. Shooter im Storymodus und auch viele Rollenspiele waren davon betroffen. Aber auch hier lassen sich die meisten Sequenzen unterbrechen und das Gaming geht schnurstracks weiter voran.

3. freie Auswahl der Sprache in den Einstellungen

Ein deutsches Spiel wird auf deutsch gezockt. Diese Meinung hatten wohl fast alle Spieleentwickler. Nun machen sie das immer öfters besser. Es gibt einfach Gamer, die ihren Titel gern im Original zocken wollen. Leider blieb oftmals nur der Weg über einen kostspieligen Import. Gott sei Dank unterlassen die Entwickler diesen Zwang und liefern nun meistens eine freie Sprachauswahl im Menü. Das ist äußerst positiv und wertet Games auf. Jeder soll selbst entscheiden, in welcher Sprache er sein Game zocken möchte. Wie auch schon bei Online Casinos ist dies eine sinnvolle Einstellung so berichtet https://www.onlinecasinofuchs.de.

4. nicht funktionierender „EXIT GAME“ Button

Auch dieses Problem belastete die Nerven tausender Gamer weltweit. Um ein Spiel zu verlassen, liefern die Designer in der Regel einen „EXIT GAME“ Button. Soweit so gut, wenn dieser auch zuverlässig funktionieren würde. Oftmals wollten Spieler das Game verlassen und landeten auf diese Weise trotzdem im Hauptmenü. Diese Erscheinung trat leider allzu oft auf und strapazierte die Geduld zahlreicher Gamer. Es blieb einfach nur die Möglichkeit, in diesem Fall das Spiel mittels „Affengriff“ (STRG+ALT+ENTF) über den Task-Manager zu schließen. Ärgerlich, unnötig und zum Glück weitgehend verbannt.

5. Tutorials die absolut langweilig und überflüssig sind

Am besten waren die Tutorials, welche dem Nutzer aufgedrängt wurden. Es gab mitunter einfach keine Möglichkeit, diesen Einstieg ins Game abzubrechen. Vielleicht noch Botschaften über Sprechblasen, enorm langweilig und mit dem Zwang wirklich SÄMTLICHE Spielfunkionen zu erlernen. Am sinnvollsten sind immer noch Tutorials, die in das Game integriert werden. Nach dem Motto „Learing by Doing“. Heutzutage haben die Entwickler dazu gelernt und bieten sogar einen „SKIP TUTORIAL“ Button. Wer sich auskennt und keine langweiligen Tutorials braucht, kann dieses nervige Unterfangen leicht beenden. Ebenfalls eines der Dinge, die Spieleentwickler viel besser als früher machen. Karamba ist hierfür ein gutes beispiel (Siehe diese Bewertung)

6. NPC´s die einfach zu viel vertragen

Thema Ego-Shooter, hier kommt es auf eine realistische Darstellung an. Eins oder zwei Kopfschüsse sollten das Monster umhauen. Früher mussten Gamer zum Teil mehrere Sekunden dem Gegner mitten ins Gesicht schießen, bis er am Boden lag. Das ist von jeglicher Realität weit entfernt. Es ist einfach irrwitzig, wenn Spieler einem virtuellen Gegner in kurzer Hose und T-Shirt erst massiv aus nächster Nähe einheizen müssen, bis er endlich das Zeitliche segnet. Hier haben die Spieleentwickler in den letzten Jahrzehnten die Physik und Realität extrem verbessert. Das steigert den Spielspaß und die Motivation. Aktuelle Shooter verfügen über eine enorme Nähe zur Realität. Dieses Thema wurde von den Entwicklern aufgegriffen und extrem verbessert.

7. dumme NPC´s bzw. mangelhafte Intelligenz

Virtuelle Mitspieler die ständig an irgendwelchen „Hindernissen“ hängen bleiben oder Panzer die es nicht schaffen, einen Holzzaun zu bezwingen. Diese Art der virtuellen „Intelligenz“ hat sich zum Glück auch stetig weiter entwickelt. Gut, technisch war es früher einfach nicht möglich ABER ein Panzer der an einer Hecke hängen bleibt? Es gibt tausende dieser Fehler, welche auf mangelhafte Programmierung der künstlichen Intelligenz zurück zu führen sind. Heutzutage ist die Situation aber wesentlich entspannter. Es gibt Ego-Shooter, die täuschend echt wirken und eine wesentlich ausgereiftere Programmierung liefern. Gaming macht einen Heidenspaß, wenn das Spielerlebnis täuschend echt und fast real ist. Nur so kassieren Games auch gute Bewertungen und wandern entsprechend oft über den Ladentisch.

8. hirnlose Belegung der Controller

Dies betrifft alle Konsolen Gamer. Mittlerweile können User die Belegung im Menü meistens selbst bestimmen. Früher war das leider zu oft nicht der Fall. Das beste Beispiel ist die Zusammenlegung von Aktionstaste und Sprungtaste. Erst herum hüpfen und dann vielleicht mit etwas Glück die gewünschte Aktion durchführen. Leider war dieser hirnlose Programmierfehler an der Tagesordnung. Trotz immer besserer Controller mit mehreren Tasten, wurden einfach Befehle total irrwitzig kombiniert. Spieleentwickler arbeiten aber stetig an Verbesserungen und auch die Tastenbelegung der Controller lässt sich heutzutage bequem und individuell einstellen.

9. automatische Speicherpunkte ohne jeglichen Sinn

In vielen Games war es an der Tagesordnung, dass vor diversen Bosskämpfen ein Speicherpunkt gesetzt wurde. Das war an sich auch nicht schlecht, nur leider zu oft VOR einer Zwischensequenz vor dem unmittelbaren Bosskampf. Kämpfe gegen Endgegner haben es meistens in sich und sind recht knackig. Verlor der Gamer beim Fight, musste er jedes Mal die langweilige Sequenz von vorne anschauen. Benötigte er 17 Versuche, durfte er sich 17 Mal das selbe nervige und langweilige Video anschauen. Das war eine echte Zumutung und wurde zum Glück behoben. In der heutigen Zeit sollten solche Fehler nicht mehr passieren.

10. technischer Fortschritt

Dieser Faktor lässt sich nicht gänzlich beeinflussen. Den Entwicklern standen einfach nur begrenzte technische Mittel zur Verfügung. Aber hier hat sich einiges getan in den letzten 30 Jahren.

  • 3D Engine
  • realistischer Sound
  • künstliche Intelligenz
  • umwerfende Grafik
  • echte und atemberaubende Storys
  • Mehrspielermodus
  • Online Gaming

Noch in den 80er Jahren war es ein Highlight, wenn eine Figur in einer 256 Farben Landschaft herum hüpfen konnte. In der heutigen Zeit, fühlen sich Gamer fast wie in einer wirklichen Welt. Dank HD Grafik und filmreifen Storys, fühlen sich Spieler regelrecht gefangen im Game. Das ist beeindruckend und es bleibt mit Spannung abzuwarten, was die Zukunft mit sich bringt.

Es kommt einfach keine Langeweile auf
Massen Multiplayer Online Spiele wie World of Warcraft, faszinieren Millionen Gamer. Warum das so ist? Weil sich Spieler einen eigenen Charakter erstellen können und sich mit diesem identifizieren. Das ist wesentlich besser als früher. Frühere Games waren einfach recht kurzweilig. Nach 20-30 Stunden Spielspaß, kam regelrechte Langeweile auf. Durch eine Integration eines Mehrspielermodus und die Möglichkeit, weltweit gegen andere Spieler zu zocken, haben Gamer sehr lange Freude mit ihrem Spiel. Siehe hierzu diese Übersicht.

Errungenschaften wie Erfolge, Ranglisten und Highscores, motivieren den Spieler ständig weiter. Das ist wohl eine der wichtigsten Aspekte, die Spieleentwickler besser machen als früher. Zudem haben Player die Möglichkeit, Gadgets und Ausrüstung zu kaufen, um sich einen Vorteil gegenüber anderen Spielern zu verschaffen. Das macht besonders im Bereich Online-Egoshooter durchaus Sinn. Wo früher nach wenigen Stunden nur noch gähnende Langeweile herrschte, sorgen die Entwickler für immer neue Motivationsschübe und holen viel mehr aus den Games heraus.