• Home
  • Online
  • Wie sich Corona auf die Psyche auswirken kann

Wie sich Corona auf die Psyche auswirken kann

Noch nie zuvor stand unsere Generation unter solch starker psychischer Belastung wie jetzt durch das Corona Virus. Die ganze Welt steht Kopf und es wurden Sicherheitsmaßnahmen getroffen, welche das Leben aller stark beeinflusst. Das sich diese Maßnahmen, und die damit verbundenen Änderungen auf die Psyche auswirken können, ist daher nicht verwunderlich. Hinzu kommen die vielen Informationen aus den Medien. Diese widersprechen sich oftmals so stark, dass Unsicherheit und Angst daraus resultieren können.

Schwerwiegende Ängste und Depressionen können die Folge sein. Doch wie kann sich jeder Einzelne vor diesen immensen Belastungen auf die Seele schützen? Im Grunde genommen, kann es relativ einfach sein, es ist lediglich die Änderung des eigenen Blickwinkels erforderlich. Im Folgenden werden verschiedene Tipps gegeben, welche einem diese schwere Zeit deutlich erleichtern können.

 Tipps für Körper, Geist & Seele in Zeiten von Corona

 Um Körper, Geist und Seele gesund zu erhalten, um die Pandemie gut zu überstehen, gilt es seinen Blickwinkel zu ändern und ganz bewusst dafür zu sorgen, dass es einem gut geht. Es gilt in erster Linie, seinen Fokus auf die positiven Dinge zu richten und sich bewusst an den Dingen und Möglichkeiten zu erfreuen, welche man trotz der Sicherheitsmaßnahmen noch besitzt. Es sollte darauf geachtet werden, sich nicht von Früh bis Spät mit den Corona News zu befassen. Denn durch diese negativen Meldungen belastet sich jeder mehr, als es tatsächlich erforderlich ist. Es gilt zwar, sich bezüglich der Maßnahmen und Änderungen in den Vorschriften auf dem aktuellen Stand zu halten, aber dafür reicht es aus, wenn man dies ein Mal täglich unter Nutzung einer seriösen Quelle macht. Alles was darüber hinaus geht, kann für Verwirrung -durch Fehlinformationen und widersprüchlichen Aussagen- sorgen.

Durch diese einfache Maßnahme erhält die Psyche bereits eine starke Erleichterung. „Füttern des Geistes“ mit positiven Informationen, kann ebenso hilfreich sein. Statt der Zahlen der Infizierten und an Corona Verstorbenen, in sich aufzunehmen, sollte der Blick auf die Genesenen gerichtet werden. Denn dadurch werden Mut und Hoffnung entfacht, was dem Körper und der Seele in dieser Zeit geradezu ein wohltuender Balsam ist. Durch einen bewusst positiven Blickwinkel, kann eine Depression vermieden werden. Ebenso können Ängste dadurch geschmälert werden. Gegen die Angst, die in einem wächst, und droht ein ungesundes Ausmaß anzunehmen, kann man ganz gezielt vorgehen. Geführte Meditationen können dabei sehr hilfreich sein. Das Schaffen von einer besonders harmonischen Atmosphäre in den eigenen vier Wänden kann ebenfalls als eine Pause für die Seele genutzt werden. Kerzenschein und ein angenehmes Duft öl, in einem angenehmen Ambiente wirken sich besonders gut in solch starken Stress- und Belastungssituationen aus und bringen die benötigte Erholung für die Psyche.

Körper & Immunsystem stärken

 Ein gesunder Geist, lebt in einem gesunden und gestärkten Körper. In Zeiten, in denen es gilt Zuhause zu bleiben und nur das Haus zu verlassen, wenn es wirklich dringend erforderlich ist, kann eine Herausforderung sein. Fitnessstudios sind geschlossen, Sport in Vereinen ist ebenfalls nur bedingt erlaubt. Da empfiehlt es sich kreativ zu sein. Wem das Joggen nicht liegt, kann sich dennoch sehr gut körperlich fit halten. Denn es lässt sich auch ganz bequem von Zuhause aus Sport treiben. Wer keinen eigenen Fitnessraum besitzt, kann sich beispielsweise einen kleinen Gymnastik-Bereich schaffen. Im Internet finden sich zahlreiche Übungen, die sich sowohl für den Anfänger als auch den fortgeschrittenen Sportler sehr gut eignen. Eine Alternative bietet sich, wenn ein Balkon oder eine Terrasse vorhanden sind. Sport an der frischen Luft, oder eine erholsame Meditation, halten den Körper fit und stärken das Immunsystem. Eine gesunde Ernährung sollte ebenfalls gewährleistet sein. Viel Vitamin C und Vitamin D stärken das Immunsystem und fördern die Abwehrkräfte. Selbst wenn es für den ein oder anderen Fitnessstudio Besucher auf den ersten Blick eher negativ wirkt, den Sport fortan alleine und ohne Einsatz hochwertiger Sportgeräte durchzuführen, gilt auch hier, positiv Denken! Sich über diese Möglichkeit erfreuen. Jedermann, der jetzt erst damit beginnt, seinen Körper durch Gymnastik und Sport zu stärken, wird sich nach anfänglichen „Schwierigkeiten“ schnell an den kleinen Erfolgen erfreuen können. Wenn es einen doch nach draußen zieht, bieten sich Spaziergänge, Walken oder Joggen besonders gut an, um den Körper fit zu halten und den Kreislauf stabil.

Wichtig ist es ebenfalls, dass täglich wiederkehrende Rituale und geregelte Tagesabläufe stattfinden. Dadurch wird vermieden, dass der Körper und der Geist aus dem Gleichgewicht geraten und es dadurch zu negativen Gedanken führt.

Das Führen eines Dankbuches kann ebenfalls eine gute Idee sein, wenn es schwer fällt sich auf das Positive zu fokussieren. Hierfür sollten täglich mindestens drei positive Dinge, Umstände eingetragen werden, über die man sich erfreuen und worüber man froh sein kann, es sein Eigen zu nennen. Fällt es am Anfang, bei all dem Verzicht vielleicht etwas schwer, dann lohnt es sich, sich auf die „kleinen“ Dinge zu besinnen, wie beispielsweise, dass man ein schönes Zuhause und Lebensmittel hat. Denn auch das, was wir als Selbstverständlich betrachten, besitzt nicht jeder und ist somit etwas, für das man durchaus dankbar und froh sein kann.